Erneuter Gesamt- und Klassensieg bei RCN 6 2017

RCN 6

Im Hinblick auf die Wetterprognosen und den Stand der Meisterschaft entschloss sich das Team rund um Fahrer Christopher Gerhard, wie viele andere der ersten 10 Starter, zu einer konservativen Reifenstrategie. Man entschied sich, das Rennen auf geschnittenen Slicks, um wie im Falle des letzten RCN-Laufs mit Regen im 2. Abschnitt nicht mit stumpfen Waffen gegen Konkurrenten, die auf einer anderen Strategie sind, kämpfen zu müssen. Trotz der Reifenwahl, schaffte es TAM-Racing sich kontinuierlich etwas von der Konkurrenz abzusetzen.

 

Entsprechend entschied man sich beim Boxenstopp zur Rennmitte nicht von diesem Konzept abzuweichen.

Ein Kupplungsdefekt, der sich nach 7 Runden in der Boxengasse völlig unvermittelt bemerkbar machte und null Kupplungsfunktion bedeutete, kostete TAM-Racing zwar weder Zeit noch Performance, allerdings viele Nerven. Glück im Unglück sozusagen, dass es gut ausging. Und gut, dass TAM-Racing eine gute Batterie hatte und Porsche gute Anlasser verbaut.

Schlussendlich verlässt TAM-Racing den Nürburgring mit wichtigen Punkten für die RCN Meisterschaft und den Gesamtsieger Cup und der Freude darüber, etwas Neues probiert zu haben, was funktioniert hat und und taktisch neue Möglichkeiten eröffnet. Denn man muss wissen, dass man nach dem Boxenstopp keine Reifen mehr wechseln kann. Die Boxengasse ist komplett verstopft. D.h., wofür auch immer man sich beim Boxenstopp entscheidet, mit diesen Reifen muss man zu Ende fahren. Da ist die RCN ganz wie eine Rallye. Da kann man auch nicht in den Wertungsprüfungen Reifen wechseln. Und im zweiten Abschnitt der RCN sind quasi fünf Wertungsprüfungen hintereinander.

  • Gesamtsieg
  • Wertungsgruppensieg
  • Klassensieg